Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet.
Ohne Ihrer Zustimmung ist diese Webseite nur eingeschränkt nutzbar. Mehr dazu unter Impressum & DatenschutzIch stimme zu
Sie sind ungeplant schwanger? Wir helfen Ihnen!
AAA
Sie sind ungeplant schwanger?Wir helfen Ihnen
0800 999 1780800 999 178

Erfahrungen

erzählungen von betroffenen

Frauen berichten, warum sie sich für oder gegen eine Abtreibung entschieden haben, wie es ihnen damit geht und welche Auswirkungen dieser Schritt auf ihr Leben hat. Lesen Sie persönliche Erfahrungen anderer, um Ihnen selbst zu helfen.

Über Abtreibung nachgedacht

Als Kathrin von ihrer zweiten Schwangerschaft erfährt, ist sie geschockt. Sie hat Angst um ihre Freiheit, die sie langsam wiedergewinnt.

Ich bin Mutter eines kleinen Sohnes namens Etienne, er ist jetzt schon drei Jahre alt. Für mich gab es in meinem bisherigen Leben nichts Schöneres als meinen kleinen Sohn. Etienne bekam ich mit 21 Jahren.

 

Als er drei Monate alt war, wurde ich wieder schwanger. An eine Abtreibung dachte ich nie. Leider verlor ich das Kind in der 9. Schwangerschaftswoche, was nun schon drei Jahre her ist. Ich denke immer noch daran, wie es jetzt wohl mit zwei Kindern wäre. Das Kind, das ich verloren habe, wäre genau einen Tag und ein Jahr nach meinem Etienne geboren worden.

 

Jetzt bin ich wieder schwanger und mein Sohn wird zu seinem Geburtstag ein Geschwisterchen bekommen, worauf er sich sehr freut. Als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, war ich zuerst geschockt, da ich gerade erst wieder angefangen hatte zu arbeiten. Jetzt ist auch die Zeit gekommen, in der mein Sohn gerne mal bei seiner Oma schläft und ich froh bin, mal Zeit mit meinem Mann zu haben.

 

Die Angst vor dem verlust meiner Freiheit durch ein zweites Kind

So kam es dazu, dass ich mich wegen eines Schwangerschaftsabbruchs beraten ließ. Die Beraterin sagte anschließend zu mir: „Ich gebe Ihnen den Beratungsschein, aber ich glaube nicht, dass Sie ihr Kind wegmachen lassen“, und damit hat sie Recht behalten.

 

Ich weiß heute auch gar nicht mehr, wie ich auf die Idee gekommen war, eine Abtreibung überhaupt in Betracht zu ziehen. Wahrscheinlich war es die Angst um meine Freiheit, der ich ein Stück näher gekommen war, weil Etienne jetzt regelmäßig bei seiner Oma bleibt. Nichts auf dieser Welt kann aber lachende Kinderaugen ersetzen – auch kein freier Tag. Kinder sind die größte Herausforderung im Leben, aber auch die schönste.

 

Danke an  meinbaby.info


Weitere Berichte

Zurück zur Übersicht