Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum
Sie sind ungeplant schwanger? Wir helfen Ihnen!
AAA
Sie sind ungeplant schwanger?Wir helfen Ihnen
0800 999 178 0800 999 178

Rechtslage

Die Grenzen der straffreien Abtreibung

Grundsätzlich ist die Abtreibung in Österreich verboten. Je nach Zeitpunkt und Indikation darf sie aber straffrei durchgeführt werden. Unterschieden wird zwischen der Fristenregelung und der Indikationsregelung.

Spätabtreibung

Der Rechtsrahmen für Spätabtreibungen (nach der 14. SSW) wird durch die Indikationsregelung bestimmt.

Bei den Fristen für eine Spätabtreibung verlangt der österreichische Gesetzgeber, dass ein zusätzliches Merkmal (Indikation) zur Schwangerschaft für eine Abtreibung vorliegt.

 

Nach Verstreichen der 14. Schwangerschaftswoche ist eine Abtreibung nur mehr aufgrund besonderer Merkmale (Indikationen) straffrei möglich. Wenn diese Merkmale vorliegen, darf theoretisch bis zum Einsetzen der Wehen bzw. dem Beginn des Kaiserschnitts abgetrieben werden. Die Indikationen sind:

  • a) Nicht anders abwendbare, ernste Gefahr für das Leben der schwangeren Frau
  • b) Nicht anders abwendbarer schwerer Schaden für die körperliche oder seelische Gesundheit der schwangeren Frau
  • c) Bestehen einer ernsten Gefahr, dass das Kind geistig oder körperlich schwer geschädigt sein wird
  • d) Wenn die Schwangere zum Zeitpunkt des Eintritts der Schwangerschaft selbst noch unter 14 Jahre alt war

Die Fälle a) und b) werden juristisch auch medizinische Indikation genannt, weil sie von einem medizinischen Befund der Frau ausgehen. Beim Fall c) handelt es sich um ein Merkmal, das das Kind selbst betrifft, daher spricht man hier juristisch von der embryopathischen oder auch eugenischen Indikation.

 

Medizinisch riskante Spätabtreibung

Auch wenn nach dem Strafrecht bei Vorliegen bestimmter Indikationen bis zum Einsetzen der Wehen oder dem Beginn des Kaiserschnitts abgetrieben werden dürfte, beschränken sich viele Ärzte auf die 20./21. Schwangerschaftswoche. Nach dieser Zeit geht man nämlich davon aus, dass das Kind eine Absaugcurettage (schwer geschädigt) überleben würde.

 

Andere Ärzte führen aus diesem Grund ab der 22. Woche einen Fetozid durch. Dabei wird das Kind (der Fötus) durch eine Injektion von Kaliumchlorid ins Herz direkt getötet. Erst danach wird eine Geburt über Wehenmittel eingeleitet und die Frau muss das tote Kind gebären.

 

Abtreibung im Ermessen der Ärzte

Ob bzw. wie lange ein Schwangerschaftsabbruch in Österreich durchgeführt wird, hängt nicht nur von der Indikation ab, sondern immer auch davon, ob sich ein Arzt dazu bereit erklärt, einen Abbruch durchzuführen. Gerade im Bereich der Indikationenregelung (Spätabbruch, Spätabtreibung) entscheiden Ärzte aufgrund unterschiedlicher Grenzen, denn neben den Fristen ist im österreichischen Strafrecht auch die Gewissensfreiheit des medizinischen Personals geregelt.

 

Es darf niemand gezwungen werden, an einer Abtreibung teilzunehmen, außer wenn eine Schwangere aus einer unmittelbar drohenden, nicht anders abwendbaren Lebensgefahr gerettet werden muss.

 


 

 

 
 

Weitere Berichte

Zurück zur Übersicht